Analvenenthrombose

Treten am Rand des Afters schmerzhafte, bläulich Knötchen auf, muss eine wichtige Frage abgeklärt werden. Handelt es sich um Hämorrhoiden oder liegt eine Analvenenthrombose vor?

Was ist eine Analvenenthrombose?

Bei einer Analthrombose ist das Venengeflecht in der direkten Umgebung des Anus betroffen. Kleine Venen werden durch Blutgerinnsel verschlossen. Direkt am Ausgang des Anus entstehen sichtbare Knoten, die sehr schmerzhaft sind. Die Knoten sind prall und graublau verfärbt.

Die international statistische Kodierung von Erkrankungen nach ICD-10-GM lautet K64.5.

Wodurch unterscheidet sich die Analthrombose von Hämorrhoiden?

Bei Hämorrhoiden bildet sich das Blutgerinnsel in den kleinen Arterien im After. Die Knoten können unsichtbar innen im Analkanal oder im fortgeschrittenen Stadium sichtbar außen am Afterrand liegen. Hämorrhoiden treten stärker hervor, wenn der Bauchdruck durch Pressen ansteigt. Sie sind nur zeitweise schmerzhaft. Im Bereich des Anus wird ein unangenehmes Jucken und Brennen wahrgenommen.

Bei Analthrombosen liegen die Knoten immer im äußeren Bereich. Es sind immer ausschließlich venöse Gefäße betroffen. Häufig ist aufgrund der starken Schmerzen Sitzen nicht mehr möglich.

Ursachen für eine Perianalthrombose

Eine Perianalvenenthrombose kann durch viele verschiedene Faktoren ausgelöst werden:

  • Starke körperliche Belastung: ungewohnte sportliche Betätigung kann ein Blutgerinnsel in den Analvenen verursachen
  • Erhöhung des Drucks im Bauchraum durch Pressen, Husten, Verstopfung oder Heben von schweren Gegenständen
  • Erhöhung des Abdominaldrucks während der Schwangerschaft
  • Alkohol und Nikotin verursachen Durchblutungsstörungen und erhöhen die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten von Blutgerinnseln
  • Kaltes und feuchtes Wetter
  • Mechanische Reizung durch Analverkehr oder Durchfall
  • Verlangsamung des Blutflusses durch langes Sitzen
  • Bereits vorhandene, vergrößerte Hämorrhoidalpolster fördern das Auftreten einer Analvenenthrombose
  • Flüssigkeitsmangel und scharfe Gewürze
  • Veränderungen des Hormonspiegels vor der Regelblutung
  • Am häufigsten treten Analthrombosen zwischen dem 25 und 55 Lebensjahr auf. Männer sind öfter betroffen als Frauen.
  • Übergewicht
  • Einnahme von Hormonpräparaten, wie der Anti Baby Pille, erhöhen die Neigung zur Bildung von Blutgerinnseln

Was passiert bei einer Analthrombose?

Im Bereich des Plexus ani externus (venöses Blutgefäßgeflecht im Bereich des Anus) bilden sich Thromben (Blutgerinnsel). Es können im Bereich des Anoderms isolierte einzelne Thromben auftreten. Multiple perianale Thromben bilden sich meistens während einer Schwangerschaft. Der Thrombus verengt das innere des venösen Gefäßes. Eine Entzündungsreaktion, die eine Schädigung der Gefäßwand verursacht, kommt in Gang.

Wie wird eine Perianalthrombose diagnostiziert?

Um eine Differentialdiagnose zu einer thrombosierten Hämorrhoide zu stellen, muss eine proktologische Untersuchung vorgenommen werden. Durch eine Tastuntersuchung kann ein inkarzerierter (eingeklemmter) Analprolaps ausgeschlossen werden.

Welche Symptome treten bei einer Analvenenthrombose auf?

Die Analthrombose tritt plötzlich auf. In der Umgebung des Anus sind mehrere bläuliche Knötchen sichtbar. Starke stechende Schmerzen werden von Jucken und Brennen begleitet. Bei einem milderen Krankheitsverlauf tritt meistens nur ein leichtes Spannungsgefühl im Bereich des Afters auf. Während des Absetzens von Kot verstärken sich die Schmerzen deutlich. Bei schweren Krankheitsverläufen ist auch Sitzen nicht mehr möglich. Das Abtasten der Knoten löst einen deutlichen Druckschmerz aus. Durch Druck oder mechanische Reizung kann der Knoten platzen. Blut und Teile des Thrombus treten aus der Öffnung heraus. Die Knoten können eine unterschiedliche Größe, von stecknadelkopfgroß bis pflaumengroß, aufweisen.

Wie macht sich eine Analvenenthrombose bemerkbar?

Sobald Sie beim Absetzen des Kots Schmerzen und Beschwerden verspüren, sollten Sie mit einem Handspiegel die Region des Anus kontrollieren. Treten bläuliche Knötchen auf, muss ein Arzt zur Abklärung der Symptomatik aufgesucht werden. Kann die Diagnose durch einen Tastbefund nicht sichergestellt werden, muss eine Untersuchung durch einen auf Proktologie spezialisierten Arzt durchgeführt werden.

Differentialdiagnosen

Von der Analvenenthrombose müssen andere schmerzhafte Krankheiten im Bereich des Afters abgegrenzt werden.

  • Thrombosierte Hämorrhoiden
  • Analfissuren
  • Inkarzerierter Analprolaps
  • Melanome
  • Analfibrome
  • Analkarzinom
  • Marisken
  • Abszesse

Welche Behandlungsmöglichkeiten bestehen bei eine Perianalthrombose?

Die Art der Behandlung richtet sich nach dem Grad der Erkrankung und der Stärke der Beschwerden.

  1. Spontane Abheilung

Leichte Analvenenthrombosen heilen auch ohne Therapie innerhalb von zwei bis drei Wochen ab. Schonung und eine Hochlagerung des Beckens begünstigen die Abschwellung. Präparate, die die Konsistenz des Kotes weicher machen, senken den Druck auf den Anus während des Absetzens von Kot.

  1. Inzision

Frische Analthrombosen können unter einer leichten Betäubung aufgestochen werden. Die Inzision kann nur zwischen dem ersten und dem vierten Tag erfolgen. Nach der lokalen Betäubung der Analregion erfolgt ein spindelförmiger Einschnitt radial zum Anus. Tritt der Thrombus nicht spontan aus, kann er mit leichtem Druck ausmassiert werden. Besteht eine starke Neigung zu Blutungen, wird der Einschnitt mit einer Naht verschlossen. Zur Nachbehandlung werden Sitzbäder durchgeführt. Die Verabreichung von Schmerzmitteln ist unbedingt notwendig, da der Eingriff und die Lokalanästhesie seht schmerzhaft sind. Es besteht die Gefahr, dass durch die Inzision empfindliche Gewebebereiche um den Anus irreversibel geschädigt werden. Ist das Blutgerinnsel bereits durch Bindegewebe organisiert, sollten Manipulationen eher vermeiden werden. Die Rezidivrate ist relativ hoch. Deshalb ist die Inzision heute nicht mehr die erste Wahl bei der Therapie. Zeitweise bilden sich nach der Abheilung aus den Knoten kleine Hautfalten, die Marisken.

  1. Exzision der Analthrombose

Besteht eine große Perianalthrombose schon über einen längeren Zeitraum kann diese chirurgisch vollständig entfernt werden. Die Thrombose wird mittels Elektrochirurgie abgetragen. Die Wundheilung erfolgt offen.

  1. Konservative Behandlung

Kleine Knoten können mit einer Salbenbehandlung therapiert werden. NSAID hältige Salben lindern die Entzündung. Lokale Anästhetika (Lidocain-, Cinchocain-Basis) helfen, die auftretenden Schmerzen zu verringern. Da der Bereich um den Anus sehr empfindlich ist, sollten künstliche Stoffe nur für möglichst kurze Zeit eingesetzt werden. Da leicht Allergien entstehen, sollten die Präparate immer vorher an einer anderen Hautstelle ausgetestet werden.

  1. Hausmittel

Sitzbäder mit einer Temperatur von 35° bis 37° Celsius lindern die Entzündung und unterstützen die Abheilung der Knoten.

Aloe Gel wirkt kühlend und mildert das brennende und juckende Gefühl.

Hamamelis wirkt zusammenziehend und blutstillend. Keime werden abgetötet.

Kamillenextrakt und Eichenrinde wirken desinfizierend und bekämpfen den Juckreiz.

Rosskastanienextrakte stärken die Gefäßwände der Venen und bekämpfen Schwellungen und Entzündungen.

Was passiert, wenn keine Therapie durchgeführt wird?

Sobald der Thrombus organisiert ist, verhärtet sich der Knoten. Es treten keine weiteren Schmerzen auf. Einige Knoten bilden sich vollständig zurück. Bleibt eine harte Falte bestehen, kann diese operativ abgetragen werden. Eine bösartige Entartung der Knoten findet nie statt. Um eine genaue Diagnose zu stellen, sollte immer eine Untersuchung von einem Spezialisten durchgeführt werden.

Wie kann einer Analthrombose vorgebeugt werden?

Ausreichend Bewegung und ballaststoffreiches Essen regulieren den Stuhlgang. Der Kot kann auch mit Hilfe von Quellmitteln, wie Flohsamenschalen, aufgeweicht werden. Trinken Sie ausreichend Flüssigkeit. Langes Sitzen sollte immer wieder durch einige Minuten Bewegung unterbrochen werden. Regelmäßiges Abduschen des Afters fördert die Durchblutung. Vermeiden Sie bei der Durchführung von Krafttraining starkes Pressen.

Verzichten Sie bei bereits bestehenden Analthrombosen auf Duschgel und Seife im Bereich des Anus, um eine weitere Reizung des Gewebes zu vermeiden.

Zusammenfassung

Der Verschluss der Venen im Bereich des Afters ist eine schmerzhafte Erkrankung, die immer durch einen Proktologen abgeklärt werden sollte. Meistens bringt eine konservative Therapie ausreichend Hilfe. Eine Operation sollte nur in schweren, langwierigen Fällen durchgeführt werden. Eine tumoröse Entartung der Knoten findet nicht statt.

Dr. Andrea Triebl

Dr. med. vet. Andrea Triebl ist seit mehr als 30 Jahren Tierärztin. Schon während des Studiums an der Veterinärmedizinischen Universität Wien von 1980 bis 1986 galt ihr Interesse auch Themen aus dem Bereich der Humanmedizin. Heute ist sie in Pension, aber immer noch nicht im Ruhestand und versucht als Ärztin komplexe medizinische Themen leicht verständlich aufzubereiten.
Dr. Andrea Triebl

Letzte Artikel von Dr. Andrea Triebl (Alle anzeigen)